Urinprobe

Der Patient sollte vor der Urinprobengewinnung über die Vermeidung von Kontaminationen (Genitalsekrete, Vaginalblut, Stuhl, Hände ...) und über die Technik der Probengewinnung aufgeklärt werden. Der sachgerechte Transport und die richtige Lagerung des Materials bei 4-8 °C bis zur zeitnahen Analyse reduzieren zusätzlich präanalytische Fehler. Morphologische Veränderungen des Sediments sind schon nach ca. 2 h zu beobachten.

Die Art der Urinprobengewinnung ist genau auf dem Überweisungsschein anzugeben:

  • Erststrahlurin (Morgen- oder Spontanurin)
  • Mittelstrahlurin (1. oder 2. Morgenurin, Spontanurin)
  • Katheterurin
  • Blasenpunktionsurin
  • 24 h-Sammelurin

Erststrahlurin (für die Chlamydien-PCR)

  • Urin ca. 2 h nach der letzten Miktion gewinnen
  • Hände und Genitalregion reinigen
  • erste Urinportion (10-30 ml) sammeln
  • restlichen Urin verwerfen

Für die Chlamydien-PCR kann der Urin 7 Tage bei 2-8 °C gelagert werden.

weitere hilfreichen Informationen zum Thema, finden Sie hier:
Präanalytik: Chlamydia trachomatis-Screening

Mittelstrahlurin

  • Urin ca. 3 h nach der letzten Miktion gewinnen
  • Hände und Genitalregion reinigen
  • erste Urinportion ablassen
  • benötigte Menge im Probengefäß auffangen
  • restlichen Urin verwerfen

Die Beurteilung des Harnsedimentes sollte innerhalb von 2-3 h erfolgen.

Achtung: Proben für die Beurteilung des Harnsedimentes nicht einfrieren oder im Kühlschrank lagern (Ausfallen von Salzen!)

24h-Sammelurin

Diätvorschriften, die vor Beginn und während der Sammelperiode einzuhalten sind, finden Sie bei den jeweiligen Analyten im A–Z-Teil.

  • Beginn der Sammelperiode, z.B. 7 Uhr morgens
  • ersten Morgenurin verwerfen
  • danach komplette Sammlung aller Urinportionen bis zum nächsten Morgen 7 Uhr einschließlich des Morgenurins
  • gesamte Urinmenge gut mischen und benötigte Teilmenge einsenden
  • Gesamtsammelmenge immer mit angeben
  • Probe kühl und dunkel im 2 l-Sammelgefäß aufbewahren
  • ggf. inklusive stabilisierender Zusätze von z.B. 5 ml konzentrierter Essigsäure („Eisessig“), 10 ml 10 %iger Salzsäure oder 5 ml 10 %iger Thymollösung in 2-Propanol

Analyten im 24 h-Urin und benötigte Zusätze

O Albumin S Katecholamine
O Aldosteron O/S Kreatinin
O/S δ-Aminolävulinsäure O Kupfer
O Amylase S Magnesium
O Bence-Jones-Proteine O Myoglobin
S Calcium O/S Natrium
O Chlorid O Osmolalität
S Citrat S Oxalsäure
O Cortisol S pH
O Disk-Elektrophorese S Phosphat
O Eiweiß O/S Porphobilinogen
N Galaktose O Porphyrine
O/S Glukose O Pyridinolin
O Harnsäure O Quecksilber
O/S Harnstoff S Vanillinmandelsäure
S 5-Hydroxyindolessigsäure T Xylose
O/S Kalium

O = Urin ohne Zusätze, O/S = Urin wahlweise ohne oder mit Säurezusatz, S = Urin mit Säurezusatz, 
N = Urin mit NaF, T = Urin mit Thymol