Fahreignungsdiagnostik-MPU Abstinenznachweis Labor

Allgemeine Anfrage zur Fahreignungsbegutachtung an:

mpu@LADR.de

Wenn Sie die Probenahme nicht selbst durchführen können, übernehmen unsere Ansprechpartner innerhalb des LADR Laborverbundes die Probenahme von Patienten.

MPU Laborauftragsschein Download

Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei den jeweiligen Laboren.

LADR Zentrallabor Dr. Kramer & Kollegen, Geesthacht
T. 04152 803-0
Dr. rer. hum. biol. Lars Wilhelm
LADR Laborzentrum Baden-Baden
T. 07221 2117-0
Dr. med. Dietmar Löbel
LADR Laborzentrum Bremen
T. 0421 4307-300
Dr. med. Ruth Hiller
LADR Laborzentrum Hannover
T. 0511 90136-0
Wolfrum Ziegler
LADR Laborzentrum Neuruppin
T. 03391 3501-0
Dr. med. Kurt-Herbert Jung
LADR Laborzentrum Nord, Flintbek
T. 04347 9080-100
-
LADR Laborzentrum Nord-West, Schüttorf
T. 05923 9887-100
Dr. med. Andreas Herzog
LADR Laborzentrum Nord-West, Zweigpraxis Leer
T. 0491- 454590
Dr. med. Erich Schott
LADR Laborzentrum Recklinghausen
T. 02361 3000-0
Dr. med. Dipl. Chem. Doris Bachg

Die Analytik beinhaltet ein umfangreiches Paket zum Teil kostenfreier Serviceleistungen. Unser zertifizierter Kurierdienst bietet eine flexible Probenabholung.

Fahreignungsprüfung: Richtlinien für den Abstinenznachweis

Jährlich müssen sich in Deutschland ca. 100.000 Fahrzeugführer einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen. Häufiger Anlass sind Verkehrsauffälligkeiten unter Alkohol und anderen Drogen. Für diese Fälle liegen Beurteilungskriterien vor, die verbindlich regeln, unter welchen Umständen ein Gutachter zu einem positiven oder negativen Urteil über die Fahreignung kommt.

Die genannten Beurteilungskriterien stellen auch hohe Ansprüche an die Analytik und Probenahme für den Abstinenznachweis, die ab dem Start des Programms genau eingehalten werden müssen. Nur so können die Voraussetzungen für einen positiven Abstinenznachweis gelegt werden, der wiederum Bedingung für eine erfolgreiche MPU ist.

Bei der Durchführung des Abstinenznachweises sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Belehrungsgespräch mit dem Klienten
  • Vertrag zwischen probenehmender Stelle und Klient
  • Probenahme spätestens am Folgetag der Einbestellung; die Urinabgabe unter Sicht
  • exakte Dokumentation der gesamten Probenahme
  • Proben forensisch gekennzeichnet einsenden
  • Erstellung eines Abschlussberichts über den Abstinenzzeitraum durch die durchführende Stelle

Die Fahrerlaubnisverordnung (FeV) listet in der Anlage 4a die Personen mit entsprechender Eignung auf. 

Die Durchführung des Programms darf nicht durch folgende Personen erfolgen:

  • einen persönlichen Rechtsvertreter
  • den behandelnden Arzt (z.B. Hausarzt)
  • eine (suchttherapeutische) Beratungsstelle
  • einen Therapeuten, einen Berater des Klienten oder vertraglich mit diesen verbundene Personen oder Stellen

Anleitung zur Haarprobeentnahme

Eine Anleitung zur korrekten Durchführung Gewinnung einer Haarprobe für toxikologische Untersuchungen bzw. MPU finden Sie hier.

» zur Anleitung

Bestimmungsgrenzen der Analyten

Verändert nach „Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung – Beurteilungskriterien“ (1) von der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin (DGVM) (3. Auflage, S. 272f).

Substanzklasse Urin[ng/ml] Haare[pg/mg]
Amphetamine
Amphetamin, Methamphetamin, MDMA, MDEA, MDA 50 100
Benzodiazepine
Diazepam (50) 50
Nordiazepam 50 50
Oxazepam 50 50
Alprazolam   50
Hydroxy-Alprazolam 50  
Bromazepam (50) 50
Hydroxy-Bromazepam 50  
Flunitrazepam   50
7-Aminoflunitrazepam 50 50
Lorazepam 50 50
Cannabinoide
THC-COOH (nach Hydrolyse) 10  
THC   20
Cocain
Benzoylecgonin 30  
Cocain   100
Opiate
Morphin (Codein, Dihydrocodein und 6-Monoacetylmorphin in Haaren) 25 100
Methadon
EDDP 50  
Methadon (50) 100
Ethylglucuronid 100 7

In den Beurteilungskriterien werden Qualitätsmerkmale für die eingesetzten Analysemethoden vorgeschrieben. Die geforderten Targetanalyten und die Mindestanforderungen an die Bestimmungsgrenzen für chromatische, identifizierende Verfahren im Rahmen der Fahreignungsbegutachtung (1) sind in Tab. 1 dargestellt. 

Der Fachbereich Toxikologie des LADR Zentrallabors Dr. Kramer & Kollegen ist nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 für forensische Zwecke im Rahmen der Fahreignungsdiagnostik akkreditiert (D-PL-13107-01-00).

Literatur: 1. Schubert, Wolfgang/Dittmann, Volker/Brenner-Hartmann, Jürgen: Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung –Beurteilungskriterien. Bonn 3. Auflage 2013.

Bezeichnung Best.-Nr.
Auftragsschein Analytik bei Fahreignungsdiagnostik 111734
Doppelkammerbeutel für forensische Proben 108459
Entnahme- und Versandmaterial-Formular (Toxikologie/Drogenanalytik) 900026
Haarentnahmeset 114238
Merkblatt für Patienten 110906
Urinbecher mit Transfereinheit inklusive Vacuette 262273

Bestellen Sie diese Artikel bei unserem Partner Intermed: Freecall: 0800 0850-113 Freefax: 0800 0850-114 www.intermed.de