Wirtschaftlichkeitsbonus für das Praxisbudget ab dem 01.04.2018

Die Bedeutung der Labormedizin für die Patientenversorgung ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Zwei Zahlen umreißen dieses eindeutig: Zunahme des Leistungsbedarfs um ca. 4,7 % p.a. bei einer durchschnittlichen Steigerung der Morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) von ca. 2,3 % p.a. (Quelle: KBV). Sowohl eine zunehmende Anzahl von Patienten, die Laborleistungen benötigen, als auch eine Ausweitung
der Anforderung von Leistungen, auch auf Basis von Leitlinien, durch alle Arztgruppen hat zu dieser Dynamik beigetragen.

Bei begrenzten Finanzmitteln im Gesundheitssystem wurde nun die bisherige Steuerungswirkung des Labor-Wirtschaftlichkeitsbonus von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) dahingehend geprüft, ob Anreize zu einer nachhaltigen Mengenreduktion beitragen können. Die eingangs genannten Zahlen seien aus Sicht der KBV ein Beleg dafür, dass sich eine Wirksamkeit des aktuellen Wirtschaftlichkeitsbonus nicht nachweisen lässt.

Ab dem 01.04.2018 wird deshalb auf Grundlage des Beschlusses des Bewertungsausschusses in seiner 412. Sitzung eine Neufassung des Abschnitts 32.1 EBM vorgenommen. Im Kern wird ein deutlich geänderter Auszahlungsmodus festgelegt, bei dem ein praxisindividueller Labor-Fallwert mit einem arztgruppenspezifischen unteren/oberen begrenzenden Labor-Fallwert verglichen wird. Betroffen sind alle eigenerbrachten, aus Laborgemeinschaften bezogenen und als Auftragsleistungen überwiesene laboratoriumsmedizinische Leistungen der Abschnitte 32.2 und 32.3 EBM.

Wesentliche Änderungen sind:

  • GOP 32001 Wirtschaftliche Erbringung von Leistungen nur bei Ansatz der Versicherten-, Grund- und/oder Konsiliarpauschale einmal im Behandlungsfall
  • Keine Unterteilung der Kapitel 32.2 und 32.3 EBM hinsichtlich einer Punktzahl
  • Keine Differenzierung nach Mitglied/Familie und Rentner
  • Festlegung eines unteren / oberen begrenzenden Labor-Fallwertes in Euro je Arztgruppe
  • Berechnung des Wirtschaftlichkeitsfaktors durch Fallwertvergleich (praxisindividueller Fallwert vs. Fallwert der Arztgruppe)
  • Eingeschränkter Leistungskatalog für befreiende Indikationsziffern

Die bisherige Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus:

(Fälle × Punktzahl[Mitglied]) + (Fälle × Punktzahl[Rentner]) = Gesamtbudget Praxis
Gesamtbudget Praxis – (Laborkosten[eigen] + Laborkosten[fremd]) = Unter-/Überschreitung Budget
Wert GOP 32001 × Fälle[ohne Behandlungsfall mit Ausnahmefällen] – Überschreitung = Wirtschaftlichkeitsbonus

Die neue Berechnung der Wirtschaftlichkeit:

(Laborkosten[eigen] + Laborkosten[bezogen] + Laborkosten[beauftragt]) : Anzahl Fälle mit
Versichertenpauschale[einschl. Behandlungsfall mit Ausnahmeziffern] = individueller Labor-Fallwert der Praxis

Der arztgruppenspezifische untere begrenzende Fallwert in Euro sowie der arztgruppenspezifische obere begrenzende Fallwert in Euro sind im Abschnitt 32.1 EBM in einer Tabelle geregelt (siehe Tabelle 1). So ergibt sich z. B. für einen Facharzt für Urologie ein unterer Fallwert in Höhe von 2,40 Euro und ein oberer Fallwert in Höhe von 7,10 Euro.

Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale des EBM Kapitels bzw. Abschnitts Arztgruppe Unterer begrenzender Fallwert in Euro Oberer begrenzender Fallwert in Euro
3 Allgemeinmedizin, hausärztliche Internisten und praktische Ärzte 1,60 3,80
4 Kinder- und Jugendmedizin 0,90 2,40
7 Chirurgie 0,00 0,40
8 Gynäkologie, Fachärzte ohne SP Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 1,00 2,60
8 Gynäkologie, Fachärzte SP Endokrinologie und Reproduktionsmedizin: Nur für Ärzte, die die Gebührenordnungspositionen 08520, 08531, 08541, 08542, 08550, 08551, 08552, 08560 und 08561 berechnen 3,90 60,80
9 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde 0,10 0,80
10 Dermatologie 0,50 2,30
11 Humangenetik 0,00 2,80
13.2 Innere Medizin, fachärztliche Internisten ohne SP 1,20 4,60
13.3.1 Innere Medizin, SP Angiologie 0,20 2,00
13.3.2 Innere Medizin, SP Endokrinologie 12,60 71,70
13.3.3 Innere Medizin, SP Gastroenterologie 1,60 6,30
13.3.4 Innere Medizin, SP Hämatologie/Onkologie 10,90 30,50
13.3.5 Innere Medizin, SP Kardiologie 0,30 1,50
13.3.6 Innere Medizin, SP Nephrologie 22,20 55,90
13.3.7 Innere Medizin, SP Pneumologie 0,80 5,20
13.3.8 Innere Medizin, SP Rheumatologie 8,40 35,30
16 Neurologie, Neurochirurgie 0,00 0,90
17 Nuklearmedizin 0,10 17,90
18 Orthopädie, Fachärzte ohne SP Rheumatologie 0,00 0,40
18 Orthopädie, SP Rheumatologie: Nur für Ärzte, die die Gebührenordnungsposition 18700 berechnen 0,20 1,40
20 Phoniatrie, Pädaudiologie 0,00 0,40
21 Psychiatrie 0,00 0,30
26 Urologie 2,40 7,10
27 Physikalische und Rehabilitative Medizin 0,00 0,30
30.7 Schmerztherapie 0,00 0,40
Szenario I

Individueller Fallwert zwischen unterem und oberem Fallwert = Abstaffelung bzw. Quotierung
Szenario II

Individueller Fallwert kleiner als unterer begrenzender Fallwert = 100 % Quote bzw. Auszahlung
Szenario III

Individueller Fallwert größer als oberer begrenzender Fallwert = 0 % Quote bzw. Auszahlung

Beispiel: Wenn die Praxis des Facharztes für Urologie z. B. 1 000 Fälle abrechnet, in denen die Versichertenpauschale enthalten ist und Laborkosten in Höhe von 5.000,– Euro ausgelöst hat, ergibt sich ein praxisindividueller Fallwert in Höhe von 5,00 Euro.

Zur abschließenden Berechnung des Wirtschaftlichkeitsfaktors ist dann folgender Rechenweg einzuhalten:

(oberer Fallwert Arztgruppe individueller Fallwert Praxis) : (oberer Fallwert Arztgruppeunterer Fallwert Arztgruppe) = Wirtschaftlichkeitsfaktor

Im Szenario I:
 

(7,10 € -5,00 €) : (7,10 € - 2,40 €) = 0,447

Für die Ermittlung der arztpraxisspezifischen Bewertung der Gebührenordnungsposition (GOP) 32001 für das Beispiel der Praxis des Facharztes für Urologie ist die Punktzahl der GOP 32001(siehe Tabelle 2 für die Arztgruppe der Urologen: 15 Punkte) mit dem Wirtschaftlichkeitsfaktor zu multiplizieren.

1 000 Fälle × (15 Punkte Arztgruppe Urologen für GOP 32001 × 10,6543 ct) × Wirtschaftlichkeitsfaktor 0,447= 714,37 €

Im Szenario II:
 

Der individuelle Fallwert Praxis beträgt 2,30 € und liegt somit für das Beispiel der Praxis des Facharztes für Urologie unterhalb des unteren begrenzenden Fallwertes (2,40 €). Der Wirtschaftlichkeitsfaktor bleibt 1,0.

1 000 Fälle × (15 Punkte für GOP 32001 × 10,6543 ct) × Wirtschaftlichkeitsfaktor 1,0 = 1.598,14 €

Im Szenario III:
 

Der individuelle Fallwert Praxis beträgt 7,20 € und liegt somit für das Beispiel der Praxis des Facharztes für Urologie oberhalb des oberen begrenzenden Fallwertes (7,10 €). Der Wirtschaftlichkeitsfaktor wird auf 0,0 begrenzt.

1 000 Fälle × (15 Punkte für GOP 32001 × 10,6543 ct) × Wirtschaftlichkeitsfaktor 0,0 = 0,– €

Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale des EBM Kapitels bzw. Abschnitts Arztgruppe Punkte
3 Allgemeinmedizin, hausärztliche Internisten und praktische Ärzte 19
4 Kinder- und Jugendmedizin 17
7 Chirurgie 3
8 Gynäkologie, Fachärzte ohne SP Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 10
8 Gynäkologie, Fachärzte SP Endokrinologie und Reproduktionsmedizin: Nur für Ärzte, die die Gebührenordnungspositionen 08520, 08531, 08541, 08542, 08550, 08551, 08552, 08560 und 08561 berechnen 37
9 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde 6
10 Dermatologie 10
11 Humangenetik 3
13.2 Innere Medizin, fachärztliche Internisten ohne SP 15
13.3.1 Innere Medizin, SP Angiologie 10
13.3.2 Innere Medizin, SP Endokrinologie 37
13.3.3 Innere Medizin, SP Gastroenterologie 15
13.3.4 Innere Medizin, SP Hämatologie/Onkologie 23
13.3.5 Innere Medizin, SP Kardiologie 6
13.3.6 Innere Medizin, SP Nephrologie 37
13.3.7 Innere Medizin, SP Pneumologie 15
13.3.8 Innere Medizin, SP Rheumatologie 23
16 Neurologie, Neurochirurgie 6
17 Nuklearmedizin 23
18 Orthopädie, Fachärzte ohne SP 3
18 Orthopädie, SP Rheumatologie: Nur für Ärzte, die die Gebührenordnungsposition 18700 berechnen 6
20 Phoniatrie, Pädaudiologie 3
21 Psychiatrie 3
26 Urologie 15
27 Physikalische und Rehabilitative Medizin 3
30.7 Schmerztherapie 3

Zusätzlich relevant für die Fallzählung in der Praxis ist die Anzahl der selektivvertraglichen Fälle, wenn in diesem Vertrag Leistungen der Abschnitte 32.2 und 32.3 weiter als kollektivvertragliche Leistungen veranlasst oder abgerechnet werden und bei diesen Fällen innerhalb des Vertrags keine Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale berechnet wird. Der Nachweis aller selektivvertraglichen Fälle im Quartal erfolgt gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung anhand einer kodierten Zusatznummer. Es ist die Zusatznummer 88192 anzugeben.

Ausnahmekennziffern werden weiterentwickelt

Ab dem 01.04.2018 wird es nach wie vor Befreiungsziffern für bestimmte Untersuchungsindikationen geben. Bislang waren alle Laborleistungen von der Anrechnung befreit, wenn eine Ausnahmekennziffer angegeben wurde. Zukünftig werden aber nur noch bestimmte Gebührenordnungspositionen (GOPen) bei der Ermittlung des individuellen Fallwertes unberücksichtigt bleiben. Diese GOPen sind ebenfalls in einer umfassenden Tabelle im Abschnitt 32.1 geregelt (siehe Tabelle 3). Bitte denken Sie auch daran, dass ab dem 01.04.2018 mehrere Ausnahmekennziffern in Ihrem Praxisinformationssystem zu der jeweiligen Behandlung angegeben werden dürfen, um vorhandene Komorbiditäten abzubilden.

16 Ausnahmeziffern, deren Ziffernkränzen nicht in die Berechnung Ihres praxisindividuellen Laborfallwertes einfließen.

32005 Antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder C mit Interferon und/oder Nukleosidanaloga
32006 Erkrankungen oder Verdacht auf Erkrankungen, bei denen eine gesetzliche Meldepflicht besteht, sofern in diesen Krankheitsfällen mikrobiologische, virologische oder infektionsimmunologische Untersuchungen durchgeführt werden, oder Krankheitsfälle mit meldepflichtigem Nachweis eines Krankheitserregers
32007 Vorsorgeuntersuchungen gemäß den Mutterschafts-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses, soweit die Leistungen nach Kapitel 32 abzurechnen sind, oder prä- bzw. perinatale Infektionen
32008 Anfallsleiden unter antiepileptischer Therapie oder Psychosen unter Clozapintherapie
32009 Allergische Erkrankungen bei Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr
32011 Therapiepflichtige hämolytische Anämie, Diagnostik und Therapie der hereditären Thrombophilie, des Antiphospholipidsyndroms oder der Hämophilie
32012 Tumorerkrankung unter parenteraler tumorspezifischer Behandlung oder progrediente Malignome unter Palliativbehandlung
32013 Diagnostik und Therapie von Fertilitätsstörungen, soweit die Laborleistungen nicht Bestandteil der Gebührenordnungspositionen 08530 bis 08561 sind Gestrichen ab 01.04.2018
32014 Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger gemäß den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses
32015 Orale Antikoagulantientherapie
32016 Präoperative Labordiagnostik vor ambulanten oder belegärztlichen Eingriffen in Narkose oder in rückenmarksnaher Regionalanästhesie Gestrichen ab 01.04.2018
32017 Manifeste angeborene Stoffwechsel- und/oder endokrinologische Erkrankung(en) bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr oder Mukoviszidose
32018 Chronische Niereninsuffizienz mit einer endogenen Kreatinin- Clearance < 25 ml/min
32019 Erkrankungen unter systemischer Zytostatika-Therapie und/oder Strahlentherapie Gestrichen ab 01.04.2018
32020 HLA-Diagnostik vor und/oder Nachsorge unter immunsuppressiver Therapie nach allogener Transplantation eines Organs oder hämatopoetischer Stammzellen
32021 Therapiebedürftige HIV-Infektionen
32022 Manifester Diabetes mellitus
32023 Rheumatoide Arthritis (PCP) einschl. Sonderformen und Kollagenosen unter immunsuppressiver oder immunmodulierender Langzeit-Basistherapie
32024 Prä-/perinatale Infektionen Neu ab 01.04.2018

32005 Antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder C mit Interferon und/ oder Nukleosidanaloga

32058 Bilirubin gesamt
32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32070 GPT
32071 Gamma-GT
32781 Nachweis von HBsAg
32823 Hepatitis B-Virus-DNA oder Hepatitis C-Virus-RNA
32827 Hepatitis C-Virus-Genotyp

32006 Erkrankungen oder Verdacht auf Erkrankungen, bei denen eine gesetzliche Meldepflicht besteht oder Mukoviszidose

 

 

 

32172 Parasiten-Nachweis (mikroskopische Untersuchung des Blutes)
Mikroskopische Untersuchungen eines Körpermaterials auf Krankheitserreger nach differenz. Färbung
32176 Ziehl-Neelsen-Färbung auf Mykobakterien
32177 Färbung mit Fluorochromen auf Mykobakterien
32178 Giemsa-Färbung auf Protozoen
32179 Karbolfuchsinfärbung auf Kryptosporidien
32185 Heidenhain-Färbung auf Protozoen
32186 Trichrom-Färbung auf Protozoen
Infektionsimmunologische Untersuchungen
32565 VDRL
32566 Treponemenantikörper-Nachweis
32567 Treponemenantikörper-Bestimmung
32568 Treponema pallidum-Bestätigung
32569 Toxoplasma-Antikörper - qualitativer Suchtest
32570 Toxoplasma-IgM-Antikörper quantitativ nach pos. Suchtest
32571 Toxoplasma-Antikörper quantitiv nach Suchtest
32574 Röteln - Antikörper - Immunoassay
32575 HIV-1 oder HIV-1/2 Antikörper - Immunassay
32576 HIV-2 Antikörper - Immunoassay
32586 Borrelia burgdorferi-Antikörper
32587 Brucella-Antikörper
32590 Coxiella burnetii-Antikörper
32592 Legionellen-Antikörper
32593 Leptospiren-Antikörper
32600 Chlamydien-Antikörper (MIF)
32612 HAV-Antikörper
32613 HAV-IgM-Antikörper
32614 HBc-Antikörper
32615 HBc-IgM-Antikörper
32619 HDV-Antikörper bei nachgewiesener HBV-Infekt.
32620 HDV-IgM-Antikörper bei nachgew. HBV-Infekt.
32623 Masernvirus-Antikörper
32624 Mumpsvirus-Antikörper
32629 Varicella-Zoster-Virus-Antikörper
32630 Varicella-Zoster-Virus-IgM-Antikörper
32636 Echinococcus-Antikörper
32640 Toxoplasma-IgG-Antikörper Avidität
32660 HIV-1, HIV-2-Antikörper Westernblot
32662 Borrelia-Antikörper Immunoblot
32664 Untersuchungen auf Antikörper gegen Krankheitserreger (Ähnliche Untersuchung)
32680 Parasiten-Antigen-Direktnachweis
32700 Bakterien-Antigen-Direktnachweis
32705 Shigatoxin
32707 Nachweis von Bakterien-Antigenen aus einem Körpermaterial (Ähnliche Untersuchung)
32721 Sputum-, Bronchialsekret-untersuchung
Bakteriologische Untersuchungen
32722 Stuhluntersuchung I (mind. fünf Nährböden)
32723 Stuhluntersuchung II (mind. fünf Nährböden)
32724 Blutkultur, aerob oder anaerob
32725 Untersuchung von Liquor, Punktat, Biopsie, Bronchiallavage, Exzidat
32726 Untersuchung eines Abstrichs, Exsudats, Sekrets I
32727 Untersuchung eines Abstrichs, Exsudats, Sekrets II
32743 Kultureller Nachweis von Borrelien
32745 Kultureller Nachweis von Legionellen
32746 Kultureller Nachweis von Leptospiren
32747 Kultureller Nachweis von Mykobakterien
32748 Bakteriologische Untersuchung in vivo
32749 Nachweis bakterieller Toxine mittels Zellkultur
32750 Differenzierung gezüchteter Bakterien mittels Antiseren
32760 Bakterienreinkultur-Differenzierung, bis zu 3 Reaktionen
32761 Bakterienreinkultur-Differenzierung, mind. 4 Reaktionen
32762 Bakterienreinkultur-Differenzierung, mind. 10 Reaktionen
32764 Differenzierung von Tuberkulosebakterien
32766 Empfindlichkeitsprüfung I (aus dem Urin oder anderen Materialien gegen 3 bis 7 Chemotherapeutika)
32767 Empfindlichkeitsprüfung II (außer aus Urin gegen mind. 8 Chemotherapeutika)
32768 MHK-Bestimmung
Infektionsimmunologische Untersuchungen
32780 Nachweis von HAV
32781 Nachweis von HBsAg
32782 Nachweis von HBeAg
32783 Nachweis von HIV
32786 Nachweis von Influenzaviren
32789 Nachweis von Adenoviren
32790 Nachweis von Rotaviren
32791 Nachweis von Virus-Antigenen aus einem Körpermaterial (Ähnliche Untersuchung)
32792 Elektronenmikroskopischer Nachweis von Viren
32793 Anzüchtung von Viren, Rickettsien (Zellkultur)
32764 Differenzierung von Tuberkulosebakterien
Molekularbiologische Untersuchungen
32825 DNA, RNA des Mycobacterium tuberculosis Complex
32829 Bordetella pertussis und B. parapertussis
32830 Mycobacterium tuberculosis
32833 Toxoplasma
32834 Erreger aus Liquor
32835 HCV
32836 Neisseria gonorrhoeae
32837 MRSA
32838 Norovirus
32839 Chlamydien
32841 Influenza A und B (nicht bei Verdacht auf Vogelgrippe)
32842 Mycoplasmen

 

32007 Leistungen der Mutterschaftsvorsorge gemäß den Mutterschafts-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses bei Vertretung, im Notfall oder bei Mit- bzw. Weiterbehandlung

 

2031 Harn-Mikroskopie
32035 Erythrozytenzählung
32038 Hämoglobin
32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung

 


2070 GPT 32071 Gamma-GT 32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung 32305 Arzneimittel (chromatographisch oder sonst. Verfahren) 32314 Bestimmung von Substanzen mittels DC, GC, HPLC, Massenspektrometrie und EDV-Auswertung 32342 Antiepileptika

 

32009 Allergische Erkrankungen bei Kindern bis zum vollendeten 6. Lebensjahr

 

32380 ECP (Eosinophiles kationisches Protein)
32426 Gesamt-IgE
32427 Allergenspezifische Immunglobuline I

 

32011 Therapie der hereditären Thrombophilie, des Antiphospholipidsyndroms oder der Hämophilie

 

32112 PTT
32113 Quick-Wert, Plasma
32115 Thrombinzeit
32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung
Gerinnungsuntersuchungen
32203 Thrombelastogramm
32208 Untersuchung der Gerinnungsfunktion durch Globaltests (Ähnliche Untersuchungen)
32212 Fibrinmonomere, Spaltprodukte (quantitativ)
32213 Faktor II
32214 Faktor V
32215 Faktor VII
32216 Faktor VIII
32217 Faktor VIII-assoziiertes Protein
32218 Faktor IX
32219 Faktor X
32220 Faktor XI
32221 Faktor XII
32222 Faktor XIII
32228 Untersuchungen der Thrombozytenfunktion

 

32012 Erkrankungen unter antineoplastischer Therapie oder systemischer Zytostatika-Therapie und/oder Strahlentherapie

 

32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32068 Alkalische Phosphatase
32070 GPT
32071 Gamma-GT
32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung
32122 Mechanisierter vollständiger Blutstatus
Mikroskopische Untersuchungen
32155 Alkalische Leukozytenphosphatase
32156 Esterasereaktion
32157 Peroxydasereaktion
32159 Eisenfärbung
32163 Knochenmarks-Punktat
32168 Knochenmarksausstrich, Differenzierung Eisenstatus,
32169 Vergleichende Begutachtung von Knochenmarks- und Blutausstrich
Klinisch-chemische Untersuchungen
32324 CEA (Carcinoembryonales Antigen)
32351 PSA
32376 ß2-Mikroglobulin
32390 CA 125
32391 CA 15-3
32392 CA 19-9
32394 CA 72-4 (TAG 72)
32395 NSE
32396 SCC
32397 TPA, TPS
32400 CYFRA 21-1
32446 Freie Kappa-Ketten
32447 Freie Lambda-Ketten
32527 Differenzierung und Quantifizierung von Zellen (Immunphänotypisierung) - Ähnliche Untersuchung

 

32014 Substitutionsgestützte Behandlung Opiatabhängiger gemäß den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

 

Drogensuchttest unter Verwendung eines vorgefertigten Reagenzträgers
32137 Buprenorphinhydrochlorid
32140 Amphetamin/Metamphetamin
32141 Barbiturate
32142 Benzodiazepine
32143 Cannabinoide (THC)
32144 Kokain
32145 Methadon
32146 Opiate (Morphin)
32147 Phencyclidin (PCP)
32148 Alkohol-Bestimmung
32292 Drogen (qualitativer chromatographischer Nachweis)
32293 Arzneimittel
32314 Bestimmung mittels DC, GC, HPLC, Massenspektrometrie/td>
Quantitative Bestimmung von Drogen mittels Immunoassay
32330 Amphetamine
32331 Barbiturate
32332 Benzodiazepine
32333 Cannabinoide
32334 Kokain
32335 Methadon
32336 Opiate
32337 Quantitative Bestimmung von Drogen mittels Immunoassay (Ähnliche Untersuchung

 

32015 Orale Antikoagulantientherapie

 

32026 TPZ (Thromboplastinzeit)
32113 Quick-Wert, Plasma
32114 Quick-Wert, Kapillarblut
32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung

 

32017 Manifeste angeborene Stoffwechsel- und/oder endokrinologische Erkrankung(en) bei Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

 

32082 Calcium
32101 TSH
32309 Phenylalanin
32310 Aminosäuren
32320 fT4
32321 fT3
32359 Insulin
32361 Quantitative Bestimmung mittels Immunoassay (Ähnliche Untersuchung)
32367 Cortisol
32368 17-Hydroxy-Progesteron
32370 HGH, STH
32371 IGF-I, SM-C, IGFBP-3
32401 Dihydrotestosteron
32412 ACTH

 

32018 Chronische Niereninsuffizienz mit einer endogenen Kreatinin-Clearance < 25 ml/min

 

32064 Harnsäure
32065 Harnstoff
32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32081 Kalium
32083 Natrium
32197 Harnstoff-, Phosphat- und/oder Calcium-Clearance
32237 Gesamteiweiß Liquor / Harn
32411 Parathormon intakt
32435 Albumin

 

32020 HLA-Diagnostik vor einer Organ-, Gewebe- oder hämatopoetischen Stammzelltransplantation und/oder immunsuppressive Therapie nach erfolgter Transplantation

 

32374 Cyclosporin
32379 Tacrolimus
32784 Nachweis von CMV (Antigen)
32843 Polyoma-Virus bei organtransplantierten Patienten (Nukleinsäurenachweis)
32844 EBV bei organtransplantierten Patienten
32901 Ausschluss einer Expressionsvariante
32902 bis 32908 Typisierung eines HLA Klasse I bzw. II Genortes
32910 Transplantations-Cross-Match
32911 Erweitertes Transplantations- Cross-Match
32915 bis 32943 Nachweis von Antikörpern gegen HLA- Klasse I oder II Antigene einschl. Spezifizierung

 

32021 Therapiebedürftige HIV-Infektionen

 

32058 Bilirubin gesamt
32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32070 GPT
32071 Gamma-GT
32520 B-Lymphozyten
32521 T-Lymphozyten
32522 CD4-Zellen
32523 CD8-Zellen
32524 NK-Zellen
32525 Aktivierte T-Zellen
32526 Zytotoxische T-Zellen
32822 Genotypische Untersuchung (Resistenztestung)
32824 HIV-RNA (quantitativ)
32828 Genotypische HIV-Resistenztestung bei HIV-Infizierten

 

32022 Manifester Diabetes mellitus

 

32025 Glucose
32057 Glucose
32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32094 HbA1, HbA1c
32135 Urin-Mikroalbumin

 

32023 Rheumatoide Arthritis (PCP) einschl. Sonderformen und Kollagenosen unter immunsuppressiver oder immunmodulierender Langzeit-Basistherapie

 

32042 BSG
32066 Kreatinin (Jaffé-Methode)
32068 Alkalische Phosphatase
32070 GPT
32071 Gamma-GT
32081 Kalium
32120 Mechanisiertes Blutbild, Retikulozytenzählung
32461 Rheumafaktor
32489 Antikörper gegen zyklisch citrulliniertes Peptid
32490 ANA Suchtest
32491 Doppelstrang-DNS Antikörper

 

32024 Erkrankungen oder Verdacht auf prä- bzw. perinatale Infektionen

 

Infektionsimmunologische Untersuchungen
32565 VDRL (Cardiolipin-Flockungstest)
32566 Treponemenantikörper-Nachweis, TPHA/TPPA-Test
32567 Treponemenantikörper-Bestimmung
32568 Treponema pallidum-Bestätigung
32569 Toxoplasma-Antikörper-Suchtest
32570 Toxoplasma-IgM-Antikörper quantitativ
32571 Toxoplasma-Antikörper quantitiv nach Suchtest
32574 Röteln-Antikörper-Immunoassay
32575 HIV-1 oder HIV-1/2 Antikörper-Immunassay
32594 Listerien-Antikörper
32602 Cytomegalievirus-Antikörper
32603 Cytomegalievirus-IgM-Antikörper
32621 HSV-Antikörper
32626 Parvoviren-Antikörper
32629 Varicella-Zoster-Virus-Antikörper
32630 Varicella-Zoster-Virus-IgM-Antikörper
32640 Toxoplasma-IgG-Antikörper Avidität
32660 HIV-1, HIV-2-Antikörper Westernblot
Bakteriologische Untersuchungen
32740 Kultureller Nachweis betahämolysierende Streptokokken
32750 Differenzierung gezüchteter Bakterien mittels Antiseren
32760 Bakterienreinkultur-Differenzierung, bis zu 3 Reaktionen
Nukleinsäurenachweis
32832 Parvovirus
32833 Toxoplasma (aus Fruchtwasser/ Fetalblut)

 

Die Kennnummer/n des Behandlungsfalls ist/sind ausschließlich in der Abrechnung der beziehenden, eigenerbringenden oder veranlassenden Arztpraxis anzugeben. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den ausgenommenen GOPen zur patientenorientierten Anforderung der notwendigen Analysen ist zielführend. Die vollständige Beschlussfassung zu der Neufassung des Abschnitts 32.1 EBM kann auf der Internetpräsenz der KBV abgerufen werden: www.kbv.de/media/sp/EBM_2018_04_01_BA_412_BeeG_Teil_B_Weiterentwicklung_Labor.pdf. Eine Zusammenfassung der ersten Schritte zur Laborreform ist ebenfalls auf der Internetpräsenz der KBV abrufbar: https://www.kbv.de/html/33487.php