RKI Wassertest Zahnarztpraxis-Hygiene von Dentaleinheiten

Bereits vor 50 Jahren wurden im Wasser, welches zur Kühlung der Turbinen von Dentaleinheiten verwendet wird, oft erhöhte Keimzahlen nachgewiesen (1). In den folgenden Jahren konnten in den Dentaleinheiten neben Bakterien auch Viren, Hefen, Pilze, Protozoen (2) und nicht-tuberkulöse Mykobakterien (3) nachgewiesen werden.

Die diskutierten Ursachen für die teilweise extrem hohen Bakterienzahlen – bis zu einigen 100 000 KBE/ml im Dentalwasser (4) – sind vielfältig:

  • retrograder Eintrag von Mikroorganismen durch Reflux,
  • für das Wachstum von Mikroorganismen förderliche Temperaturen und Stagnationszeiten,
  • hohes Oberflächen-Volumen-Verhältnis der wasserführenden Leitungen der Einheiten,
  • geringer und diskontinuierlicher Durchfluss,
  • verwendete Schlauchmaterialien in den Einheiten (durch Abgabe von Nährstoffen).

Kontaktieren Sie noch heute unser Wasserlabor:

Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Sven Dageförde
Telefon: 04152 803-174
Fax: 04152 803-369

oder einfach eine E-Mail an wasser@ladr.de

Was wir untersuchen und wie wir Sie unterstützen

Nettopreise für Analysen inkl. Probenahmepaket (zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer)

Leistungsumfang Laborärztliche Analysen Kosten
Standard KBE 36 °C und Legionellen 30,– €
Erweitert KBE 36 °C, Legionellen und Pseudomonas aeruginosa 42,– €

Empfehlungen zur Prävention von Infektionen

Eine erste Empfehlung der US amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) von 1993 (5) hatte zum Ziel, die bakteriologische Belastung durch regelhafte Spülungen der Dentaleinheiten zu vermindern. Im Jahr 1996 empfahl die American Dental Association (ADA), eine Keimanzahl von maximal 200 KBE/ml zu tolerieren (6).

Danach haben 2003 die CDC in Anlehnung an die Gesetzgebung für Trinkwasser einen Grenzwert von 500 KBE/ml für das Wasser zahnärztlicher Behandlungseinheiten bei nicht-chirurgischen Eingriffen publiziert (7).

In Deutschland hat die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut (KRINKO) 2006 ihre Empfehlung „Infektionsprävention in der Zahnheilkunde – Anforderungen an die Hygiene“ im Bundesgesundheitsblatt veröffentlicht (8).

Besonderes Augenmerk wird in dieser Empfehlung unter anderem auf die Aufbereitung von Medizinprodukten gelegt. Diese richtet sich im Allgemeinen nach dem Medizinproduktegesetz, der Medizinbetreiberverordnung, der Empfehlung der KRINKO„ Anforderung an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ und natürlich nach den Herstellerangaben.

Durchführung der Probenentnahme

  • Vor der Entnahme die Hände desinfizieren und Untersuchungshandschuhe anziehen.
  • Die Proben vorzugsweise an den Übertragungsinstrumenten (Winkelstücke, Turbinen, Ultraschall zur Zahnreinigung, Mundstücke) und gegebenenfalls am Speibecken abnehmen.
  • Das Wasser ca. 20 s laufen lassen, anschließend mindestens 120 ml in ein Probengefäß füllen. Achtung: Die Innenseite des Probengefäßes darf keinen Kontakt zu dem Übertragungsinstrument/Speibecken haben, die Probe darf nicht durch Spritzwasser verunreinigt werden.
  • Die Probe bei etwa 5 °C gekühlt aufbewahren und innerhalb von 12 h in einer verschlossenen und lichtgeschützten Transportbox zum Labor bringen lassen.

Die Probe ist im Labor auf die Gesamtkeimzahl bei 36 °C und Legionellen zu untersuchen, wobei für die Gesamtkeimzahl ein Richtwert von 100 KBE/ml nicht überschritten werden sollte.

Aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes sollten ≤ 1 KBE/1 ml Legionellen nachgewiesen werden. Aufgrund der Bildung von Biofilmen ist es ebenfalls ratsam, die Anzahl von eventuell vorhandenen Pseudomonaden bestimmen zu lassen, bei der Behandlung hochgradig immunsupprimierter Patienten muss das Wasser frei von Pseudomonaden sein.

Jeglicher Verdacht auf eine wasserbedingte Infektion durch die zahnärztliche Behandlung muss eine anlassbezogene Nachuntersuchung nach sich ziehen und kann zu einer Verkürzung der Beprobungsintervalle führen. Um einer extremen Bildung des Biofilms vorzubeugen, ist eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der wasserführenden Schläuche der Behandlungseinheit zu empfehlen.

Eine arbeitstägliche Spülung der wasserführenden Systeme einer Dentaleinheit muss für etwa 2 min vor Behandlungsbeginn in jeder Praxis durchgeführt werden.

Gesetzliche Vorgaben

Dentaleinheiten sind Medizinprodukte (Klasse IIa) und unterliegen damit dem Medizinproduktegesetz. Aufgrund des Infektionsschutzgesetzes ist die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut (KRINKO) für wissenschaftliche Empfehlungen zum Schutz der Patienten zuständig.

Durch die Novellierung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wurden die Aufgaben des Robert Koch-Instituts und auch der KRINKO konkretisiert. Gemäß § 23 haben die Leiter von Zahnarztpraxen sicherzustellen, dass die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von Krankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen, zu vermeiden.

Dabei gilt:

„Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind.“

Durch diese gesetzliche Vermutungswirkung im IfSG haben die Empfehlungen der KRINKO auch für die Zahnarztpraxis eine unmittelbare rechtliche Bedeutung bekommen.

Einmal im Jahr die Hygiene der Dentaleinheiten prüfen

Die Probenentnahme für die Laboranalyse führen Sie selbst in Ihrer Praxis durch. Sprechen Sie uns bitte vorher an. Wir beraten Sie gern und beantworten Ihre Fragen. Je nach Größe und Ausstattung Ihrer Zahnarztpraxis stellen wir Ihnen anschließend ein individuelles Probenahmepaket mit allen benötigten Materialien zusammen und schicken es Ihnen zu.

Ihr Probenahmepaket ist im Preis der Laboranalytik enthalten.

Zu jedem Probenahmepaket gehören:

  • die sterilen Gefäße zur Probenahme,
  • ein Protokollbogen,
  • Kühlakkus,
  • ein Adressaufkleber und eine Styroporbox für den Probenversand.

Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Sven Dageförde
Telefon: 04152 803-174
Fax: 04152 803-369

oder einfach eine E-Mail an wasser@ladr.de

Hochwertige Wasseranalytik, umfassender Service

Für die Abholung Ihrer Proben und den sicheren Transport ins Labor können Sie einfach ein bis zwei Tage im Voraus einen Termin mit unserem Logistikpartner Intermed* vereinbaren. T: 04152 848-200.

Intermed fährt täglich überall in Deutschland Praxen an. Die Kosten der Probenabholung betragen 5,95 € inkl. MwSt. und werden zusammen mit der Laboranalyse abgerechnet. Sollte Ihre Praxis mit einer sogenannten Standardtour nicht erreichbar sein, können Zusatzkosten entstehen – das teilen wir Ihnen in jedem Fall vorher mit und beraten Sie zu alternativen Lösungen. Nach der Laboranalyse erhalten Sie von uns einen Prüfbericht mit einer Bewertung.

Gern besprechen wir mit Ihnen die Ergebnisse sowie eventuelle weitere Maßnahmen.

Wasserprobenahme durch geschulte LADR Probenehmer

Sie möchten die Proben nicht selbst nehmen, sondern eine unabhängige Beprobung durch uns vorweisen können? Dann kontaktieren Sie uns bitte, um ein individuelles Angebot zu besprechen.

Kontaktieren Sie noch heute unser Wasserlabor:

Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Sven Dageförde
Telefon: 04152 803-174
Fax: 04152 803-369

oder einfach eine E-Mail an wasser@ladr.de

Literatur

1. Blake GC. Brit Dent J 1963; 115:413–416
2. Barbeau J. J Can Dent Assoc 2000; 66:539–541
3. Schulze-Röbbecke R et al. Tuber Lung Dis 1995; 16:318–323
4. Szymanska J & Sitkowska J. Environ Monit Assess 2013; 185:3603–3611
5. CDC. MMWR 1993; 42 (No.RR-8)
6. Shearer BG. J Am Dent Assoc 1996; 127:181–189
7. CDC. MMWR 2003; 52 (No. RR-17)
8. KRINKO. Bundesgesundheitsbl 2006; 49:375–394

Über uns

Unsere Labore für Wasseranalytik sind Teil der LADR Bioanalytik. Die LADR Bioanalytik repräsentiert unsere beiden Fachbereiche Wasser- und Umweltanalytik sowie Lebensmittel-und Futtermittelanalytik im deutschlandweiten LADR Laborverbund Dr. Kramer & Kollegen. Unsere Kunden profitieren von einem breiten Analysespektrum, jahrzehntelanger Erfahrung, wissenschaftlicher Kompetenz und akkreditierter analytischer Qualität.

Lassen Sie sich direkt von unseren Naturwissenschaftlern und Experten beraten. Wir finden Lösungen für fast alle Probleme. Dabei nutzen wir auch Synergien mit den medizinischen Fachbereichen unserer LADR Labore. Im Ernstfall erreichen Sie stets einen fachkundigen Ansprechpartner.