Präoperative Laboruntersuchungen bei GKV-Patienten

1. Prä-OP-Komplexziffern bei ambulanten und belegärztlichen Eingriffen

Die Prä-OP-Komplexziffern beziehen sich auf die Gebührenordnungspositionen (GOP) 31010–31013. Fachärzte für Allgemeinmedizin, Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin sowie Ärzte ohne Gebietsbezeichnung dürfen diese im Rahmen der Operationsvorbereitung für ambulante und belegärztliche Eingriffe abrechnen. Dabei müssen mehrere Leistungen vollständig durchgeführt werden, damit die GOP einmal pro Behandlungsfall (= 1 x pro Quartal) abgerechnet werden kann. Den detaillierten obligaten und fakultativen Leistungsinhalt neben den Laborleistungen finden Sie im EBM.

Die Prä-OP-Komplexziffern 31010 (bei Neugeborenen bis 12. Lebensjahr), 31011 (13.– 40. Lebensjahr) und 31012 (40. – 60. Lebensjahr) enthalten folgende Laboruntersuchungen:

  • Obligat:

    keine Laboruntersuchungen

  • Fakultativ:
    32125 „Präoperative Labordiagnostik“ kleines Blutbild, Kalium, Gamma-GT, Glucose, Kreatinin und/oder 32110 Blutungszeit, 32111 Rekalzifizierungszeit, 32112 PTT, 32113 Quick aus Plasma, 32114 Quick aus Kapillarblut, 32115 Thrombinzeit (TZ), 32116 Fibrinogen, 32101 TSH

Die Prä-OP-Komplexziffern 31013 ( > 60. Lebensjahr) enthalten folgende Laboruntersuchungen:

  • Obligat:
    32125 „Präoperative Labordiagnostik“: kleines Blutbild, Kalium, Gamma-GT, Glucose, Kreatinin und/oder 32110 Blutungszeit, 32111 Rekalzifizierungszeit, 32112 PTT, 32113 Quick aus Plasma, 32114 Quick aus Kapillarblut, 32115 Thrombinzeit (TZ), 32116, Fibrinogen
  • Fakultativ:
    32101 TSH

In der Vergütung der Komplexziffern ist bereits die Vergütung dieser Laboruntersuchungen pauschal enthalten. Die Laborleistungen müssen vom Vertragsarzt selbst erbracht oder über eine Privatärztliche Laborgemeinschaft bzw. ein Facharztlabor bezogen werden. Es ist nicht gestattet, diese Laboruntersuchungen zulasten der KV zusätzlich zu berechnen.

In Ihrer Anforderung befindet sich für die GKV-Patienten auf Privat-LG-Anforderungsscheinen das Untersuchungsprofil: „OP-Vorbereitung“ (dem Inhalt der Ziffer 32125 entsprechend inkl. Quick und PTT oder „Prä OP“ (dem Inhalt der Ziffer 32125 entsprechend; ohne Gerinnung) Die Rechnung für diese Komplexziffern geht dann an Ihre Praxis.

Sollte diese Analytik alternativ im Facharztlabor beauftragt werden, machen Sie bitte unbedingt eindeutig auf dem Muster 10 kenntlich, dass die Rechnung für die genannten Komplexziffern dann Ihrer Praxis gestellt werden muss.

2. Prä-OP-Komplexziffer vor Eingriffen in Narkose oder in rückenmarksnaher Regionalanästhesie

Die Anforderung erfolgt hingegen mit dem Muster 10A (LG) oder Muster 10 (Facharztlabor) unter Angabe „OP-Vorbereitung 32125“. Die GOP 32125 wird vom Labor direkt altersunabhängig mit der KV abgerechnet, wenn vor Eingriffen in Narkose oder in rückenmarksnaher Regionalanästhesie (spinal, peridural) mindestens sechs der folgenden Parameter untersucht werden: kleines Blutbild (= 4 Parameter: Erythrozyten, Leukozyten, Thrombozyten, Hämoglobin), Kalium, Glucose, Kreatinin und Gamma-GT.