News-Archiv

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)
Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) | 28.09.2021
Antibiotische Therapien verbessern

Unerwünschte Nebenwirkungen reduzieren, Therapien und Heilungsraten positiv beeinflussen – das sind Ziele des Therapeutischen Drugmonitorings, auch im Rahmen einer antiinfektiven Therapie.

Für ausgewählte Antibiotika wird TDM bereits erfolgreich im klinischen Alltag umgesetzt. Aber insbesondere für die häufig in der Therapie verwendeten Beta-Laktam Antibiotika stehen erst seit kurzem verlässliche Testmöglichkeiten zur Verfügung. TDM gibt Orientierung über die individuellen Wirkstoffspiegel bei Patient*innen und liefert wertvolle Informationen für die Therapieführung. Insbesondere für kritisch kranke Patient*innen ist TDM ein wichtiger Grundpfeiler des Antimicrobial Stewardships.

Ausführliche Informationen über das Zusammenspiel zwischen Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Antibiotika bietet unser LADR informiert zum Thema:
TDM: Wirksamkeit und Sicherheit antibiotischer Therapien verbessern“.

Alkohol in der Schwangerschaft
Mit LADR: Risiko frühzeitig erkennen | 09.09.2021
Alkohol in der Schwangerschaft

Zum „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“ am 9. September informiert das BZgA über die Risiken des Alkoholkonsums werdender Mütter.

In Deutschland trinkt rund jede fünfte Frau während der Schwangerschaft Alkohol. Mit Folgen, denn: Es gibt keine Grenze, bis zu der ein Konsum unbedenklich wäre! Und so werden jedes Jahr rund 10 000 Kinder mit sogenannten Fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) geboren. Sie weisen Verhaltensauffälligkeiten wie Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Lern- und Sprachprobleme auf. Bei etwa 3 000 dieser Kinder können sogar Fehlbildungen des Skeletts, der Extremitäten und des Gesichts sowie Nierenschäden oder Herzfehler hinzukommen.

Erfahren Sie, wie und warum gerade der Risikomarker Phosphatidylethanol (PEth), richtig eingesetzt, frühzeitig auf das Problem hinweisen kann.

» zum Beitrag

 

Kostenlose Online-Fortbildung
LADR Akademie
Online-Fortbildung zur gesteuerten Rhesus-Prophylaxe

Anlässlich der Aufnahme der gesteuerten Rhesus-Prophylaxe in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung bietet die LADR Akademie eine kostenlose Online-Fortbildung (1 CME-Punkt) zu diesem Thema an. Die Fortbildung gibt einen umfassenden Überblick über aktuelle Aspekte und Hintergründe zum Thema Rhesus-Prophylaxe.

Hier geht es zur Online-Fortbildung

Lesen Sie auch diesen Beitrag zur gesteuerten Rhesus-Prophylaxe

Welt-Hepatitis-Tag
Welt-Hepatitis-Tag | 28.07.2021
Mit Labortests Infektionen frühzeitig aufspüren!

„Hep can’t wait“ lautet das diesjährige Motto des Welt-Hepatitis-Tages, in Deutschland ausgerichtet von der Deutschen Leberhilfe e. V. Damit verbunden ist der eindringliche Appell, die oft lange unerkannt verlaufenden Erkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren.

Wichtiger Hinweis: Versicherte ab 35 Jahren haben künftig die Möglichkeit, sich im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung auf Hepatitis B und C testen zu lassen. Das Screening wird voraussichtlich im 2. Halbjahr 2021 Kassenleistung.

Weitere umfassende Informationen zum Thema Hepatitis sowie zu unserem diesbezüglichen Leistungsspektrum finden Sie hier:

» Hepatitis Diagnostik im Leistungsverzeichnis

» Symptomgeleitete Diagnostik

» Erhöhte Leberwerte

» Informationen für Patienten

 

Pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfak
Vorsorge ab 1. Juli 2021 Kassenleistung | 01.07.2021
Pränatale Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors

Laut den geänderten Mutterschaftsrichtlinien (in Kraft seit 24.11.2020) soll jeder Rhesus D-negativen Schwangeren eine pränatale Bestimmung (NIPT) des fetalen Rhesusfaktors (RhD) angeboten werden. Zum 1. Juli 2021 werden die fachgebundene genetische Beratung und die Laboruntersuchung des fetalen Rhesusfaktors D als neue Kassenleistung in den EBM aufgenommen (Ziffer 01788 für die Beratung, Ziffer 01869 für die Untersuchung). 

Die Laborleistung können Sie mittels Muster 10 in Ihrem LADR Labor für Ihre GKV-versicherten Schwangeren anfordern.

Weitere ausführliche Informationen zum Thema erhalten Sie in unserem LADR informiert „Gezielte Rhesusprophylaxe – Spritze nur, wenn nötig“.

Cholesterinwert
Tag des Cholesterins | 18.06.2021
Jeder sollte seinen LDL-Cholesterinwert kennen

Das ist die zentrale Botschaft der DGFF (Lipid-Liga e. V.) zum diesjährigen Tag des Cholesterins am 18. Juni – aus gutem Grund.

Bei dauerhaft erhöhten LDL-Cholesterinwerten kann es zu Ablagerungen in den Blutgefäßen und damit zur Entstehung von Atherosklerose kommen. In der Folge drohen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Neuen Untersuchungen zufolge sei der LDL-Cholesterinspiegel im Blut (Hypercholesterinämie) laut der DGFF bei jedem 250. Bundesbürger dauerhaft erhöht, aber nur 15 Prozent der Risikopatienten würden überhaupt erkannt.

Das nehmen wir zum Anlass, auf unser umfassendes Informationsmaterial für Ärzte und Patient*innen zum Thema hinzuweisen:

Schmerzmittelabhängigkeit
Opioide und NSAR | 10.06.2021
Risiko Schmerzmittelabhängigkeit

Millionen Bundesbürger nehmen Monat für Monat Schmerzmittel ein, oftmals ohne ärztliche Verordnung. Die Prävalenz für eine Abhängigkeit liegt, wenn auch nur geringfügig, über der vom Alkohol. In unserem Video zum Thema Schmerzmittelmissbrauch klärt Dr. Lars Wilhelm, Leitung Toxikologie im LADR Zentrallabor, darüber auf, warum und wie nicht nur starke Schmerzmittel wie Opioide in die Sucht führen, sondern häufig auch OTC-Präparate wie NSAR.

Außerdem erfahren Sie, wie der Verdacht auf Missbrauch von Schmerzmitteln labordiagnostisch abgeklärt und wann ggf. eine Therapiekontrolle per Labordiagnostik angeraten sein kann.

Weitere ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Themenseite Schmerzmittel und in unserem LADR informiert „Schmerzmittelabhängigkeit – Schmerzmittel in der Labordiagnostik“.

Implantat
Interdisziplinäre Online-Fortbildung | 21.05.2021
Postgradualer Online-Fortbildungstag zu Implantat-assoziierten Infektionen

Die Europäische Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektiologie (ESCMID) veranstaltet am 2. Juni 2021 eine interdisziplinäre Online-Fortbildung rund um das Thema Implantat-Infektionen. Der ganztägige Kurs umfasst Vorträge und Fallvorstellungen europäischer Experten auf diesem Gebiet. Über moderne Konzepte zur Diagnostik von Implantat-Infektionen und die damit zusammenhängenden Anforderungen an das Labor berichtet Dr. med. Tobias Kramer, Wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung und langjähriges Mitglied im Vorstand der interdisziplinären Arbeitsgruppe Implantatinfektionen der ESCMID.

Weitere Informationen zum Workshop finden Sie in diesem Flyer:

» Download Flyer
 

Blutdruck messen
Welt-Bluthochdruck-Tag | 17.05.2021
Sekundäre Hypertonie? Abklärung im Labor

Die arterielle Hypertonie kommt mit einer Prävalenz von 30 % unter Erwachsenen sehr häufig vor und ist ein wesentlicher Faktor zur Ermittlung des kardiovaskulären Risikos. In 85-90 % handelt es sich um eine primäre Hypertonie, meist als Aspekt eines Metabolischen Syndroms. In 10-15 % ist sie Folge einer Grunderkrankung (sekundäre Hypertonie).

Unabhängig von der Ursache können neben einer hypertensiven Krise langfristig schwerwiegende Endorganschäden auftreten. Mit dem Hypertonie-Tag setzt sich deshalb unter anderem die Deutsche Hochdruckliga dafür ein, dass möglichst viele Betroffene von ihrer Erkrankung erfahren bzw. sich behandeln lassen.

Zur differential diagnostischen Abklärung der sekundären Hypertonie ist die Labordiagnostik der entscheidende Wegweiser – das zeigt unser ausführliches:

» LADR informiert „Arterielle Hypertonie“.

ANCA-assoziierte Vaskulitis
LADR informiert | 28.04.2021
ANCA-assoziierte Vaskulitis

Seit 2017 gibt es eine deutsche S1-Leitlinie zur ANCA-assoziierten Vaskulitis (AAV). Doch obwohl klare medizinische Gründe dafürsprechen, hat sich die Diagnostik-Empfehlung bislang nicht flächendeckend durchgesetzt.

Wie die meisten Autoimmunerkrankungen nehmen die AAV oft einen jahrelangen chronischen Verlauf. Die anfängliche Symptomatik wird wegen der Differenzialdiagnosen mit sehr viel höheren Prävalenzen oft nicht als Beginn einer AAV erkannt. Treten die ersten spezifischen Symptome auf, ist das Zeitfenster bis zum Organversagen oft nur kurz.

Wie eine schnelle und sensitive Diagnostik aussieht, erfahren Sie in unserem LADR informiert „Vier Jahre Nationale S1-Leitlinie „ANCA-assoziierte Vaskulitis – Wo stehen wir mit der Diagnostik?“

» Download LADR informiert 330