Ihr positiver SARS-CoV-2-PCR Befund als Fachärztlicher Befund im Sinne eines Genesenenzertifikats bis zur technisch-digitalen Umsetzung durch das Robert-Koch-Institut

Auf Ihren persönlichen Wunsch stellen wir Ihnen im Einzelfall Ihren fachärztlichen positiven SARS-CoV-2-PCR Befund als Zertifikat zur Verfügung.

Bitte rufen Sie hierfür im jeweiligen LADR Labor vor Ort als Patientin/Patient an
(» siehe Kontaktdaten Facharztlabore).

Wir senden Ihnen dann auf Ihre Veranlassung hin gerne Ihren Befund auf dem Postweg an Ihre authentifizierte Privatadresse. Das heißt, die angegebene Adresse auf dem Anforderungsformular für Ihre Laboruntersuchung und Ihre aktuelle Postadresse müssen übereinstimmen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können wir Ihnen aktuell ein solches Zertifikat nicht per E-Mail zusenden.

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) gibt unter §22 entsprechend im Detail an, welche Covid-19-Zertifikate vorgesehen sind. Aus der aktuellen Test-Verordnung (Test-V) ergeben sich dann die Ausführungsbestimmungen.

Nach IfSG gilt gemäß §22, Absatz (6), dass die Durchführung einer Testung in Bezug auf einen positiven Erregernachweis des Coroanvirus SARS-CoV-2 auf Wunsch der betroffenen Person in einem digitalen Zertifikat (Covid-19-Genesenenzertifikat) zu bescheinigen ist. Dies gilt nur, wenn eine entsprechende Testdokumentation in Bezug auf den positiven Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 von einem Arzt oder Apotheker bescheinigt wird. Mit der Erstellung des offiziellen „Covid-19-Genesenenzertifikats“ nach IfSG ist ausschließlich das Robert-Koch-Institut beauftragt, welches die Genesenenzertifikate technisch generieren soll. Als medizinisches Labor übermitteln wir bereits die entsprechenden Daten hierfür an das RKI.

Die technische Umsetzung durch das RKI in der Corona-Warn-App steht noch bevor (Stand: 17.06.2021).
Link: https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__22.html