Diagnostik von respiratorischen Infektionen

In der ambulanten Versorgung gehören respiratorische Infektionen (Rhinosinusitis, akute und chronische Nasopharyngitis, Bronchitis, Bronchiolitis, Pneumonie und andere) zu den häufigsten Ursachen für den Einsatz von Antibiotika. Schätzungsweise 80 % der Atemwegsinfektionen werden durch Viren hervorgerufen, so dass Antibiotika häufig nicht indiziert sind.
Anhand der Symptome lassen sich die einzelnen Erreger praktisch nicht voneinander unterscheiden. Die einzelnen Erreger treten zu bestimmten Jahreszeiten zwar gehäuft auf, doch selbst in der Influenza-Saison werden überraschend oft nicht Influenzaviren sondern andere Erreger nachgewiesen.
Die Diagnostik der verschiedenen Erreger gelingt mit ganz unterschiedlichen, sich ergänzenden Methoden. Moderne molekularbiologische Verfahren sind in der Lage, ein breites Spektrum verschiedener Viren und schwer kultivierbarer Bakterien auf einmal zu identifizieren.
In diesem Vortrag stellen wir Ihnen neue und bekannte Erreger von respiratorischen Infektionen vor. Welche klinische Rolle spielen diese Erreger? Was leisten die verschiedenen diagnostischen Methoden und wie können sie rational eingesetzt werden? Wie häufig finden wir die einzelnen Erreger im ambulanten Bereich? Und welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Nachweis der einzelnen Erreger?

       
Termin: 
29.01.2020
Zeit: 
15.00 - 16.30
 Uhr
Anmeldeschluss: 
22.01.2020
CME-Punkte: 
sind beantragt
Kosten: 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Referent/en: 

Dr. med. Benno Wölk
Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

LADR Zentrallabor Dr. Kramer & Kollegen
Lauenburger Str. 67, 21502 Geesthacht

Veranstaltungsort: 

Ellington Hotel Berlin
Nürnberger Straße 50-55
10789 Berlin

Anfahrt

Veranstalter: 

Mit freundlicher Unterstützung von: 
ISG Intermed Service GmbH & Co. KG