Allergiediagnostik Labor

Für die Diagnostik von IgE-vermittelten Allergien stehen folgende Methoden zur Verfügung:

  • Die häufigste Anforderung ist die Bestimmung von spezifischen IgE-Antikörpern.
  • Möglich ist die Durchführung von Screenings (z.B. SX1 (früher Phadiatop) für Inhalationsallergene oder fx5 zur Abklärung einer Nahrungsmittelallergie) oder die Bestimmung von Einzelallergenen.
  • Zudem sind immer mehr Allergenkomponenten (z.B. Bet v 1 der Birke) im Rahmen der sog. Molekularen Allergiediagnostik verfügbar.

Die Ergebnisse müssen immer im Zusammenhang mit der Klinik / Anamnese und evtl. durchgeführten Hauttesten beurteilt werden. Die Bestimmung von spezifischen IgE-Antikörpern aus Serum ist mit Hauttesten mittlerweile als gleichwertig zu betrachten. Für eine Übersicht aktuell verfügbarer Allergene steht die ImmunoCAP™ Allergenübersicht zur Verfügung » Hier Klicken.

Sie haben noch Fragen zum Thema?
Dann wenden Sie sich bitte direkt an Ihr Labor vor Ort, unsere Experten beraten Sie gern.
» Hier finden Sie Ihr LADR Labor vor Ort

Die Bestimmung von Gesamt-IgE ist hilfreich zur Beurteilung der spezifischen IgE-Werte. Gesamt-IgE alleine kann jedoch nicht zum Ausschluss einer Allergie benutzt werden, da ein normales Gesamt-IgE eine atopische Erkrankung nicht ausschließt.

Neben der Allergologie hat Gesamt-IgE auch eine Bedeutung bei der Diagnostik von Parasitosen und Immundefekten. Für spezielle Fragestellungen IgE-vermittelter Allergien oder bei möglichen pseudoallergischen Reaktionen stehen Teste auf zellulärer Basis zur Verfügung, zum Beispiel der Cellular Antigen Stimulation Test (CAST) und der Basophilen-Stimulationstest (BST). Neben kommerziell verfügbaren Testsubstanzen können für beide Teste auch mitgeschickte Substanzen eingesetzt werden (z.B. Medikamente). Wichtig ist, dass für beide Teste frisches Blut benötigt wird. Bezüglich der Allergenverfügbarkeit wird eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme angeraten.

Für die Diagnostik von verzögerten allergischen Reaktionen, wie zum Beispiel Kontaktallergien oder einige Medikamentenallergien, ist eine Abklärung mit IgE-Antikörpertesten nicht möglich. Hier besteht die Möglichkeit, einen Lymphozytentransformationstest (LTT) einzusetzen. Hierfür wird Heparin- UND Vollblut benötigt, das zwingend taggleich im Labor eingehen muss. Wie für IgE-Teste gilt auch hier, dass die Ergebnisse immer im Zusammenhang mit Klinik und Anamnese beurteilt werden müssen.

Allergiespezifische Analysen aus unserem LADR Leistungsspektrum

IgE, spezifisches
IgE, gesamt
Basophilen-Stimulationstest (BST) / CAST
IgG, spezifisches
Lymphozytentransformationstest (LTT)

LADR informiert zum Thema Allergiediagnostik

Download: LADR informiert Nr. 237: IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergien

Download: LADR informiert Nr. 225: Spezifische Immuntherapie (SIT)

Download: LADR informiert Nr. 201: Basophilen-Stimulationstest in der Allergiediagnostik

ImmunoCAP™ Allergene Übersicht

» zur Übersicht

Patienteninformationen Allergie

» Per Bluttest das auslösende Allergen finden