Abstinenznachweis im Rahmen der Fahrereignungsbegutachtung

Analytik nach DIN 17025 für forensische Zwecke:
Information für Klienten und Ärzte zum Abstinenznachweis im Rahmen der Fahreignungsbegutachtung

Die Begutachtungskriterien stellen hohe Anforderungen an Analytik und Probenahme. Diese Anforderungen müssen schon zu Beginn des Abstinenzprogramms beachtet werden [1].

  • Es muss ein Aufklärungsgespräch mit dem Klienten durchgeführt werden.
  • Ein Vertrag zwischen probennehmender Stelle und dem Klienten ist zielführend.
  • U. a. ist zu beachten, dass die Klienten spätestens am Folgetag zur Probenahme erscheinen und die Urinproben unter Sicht abgeben müssen.
  • Die Probenahme muss exakt dokumentiert werden. Verwenden Sie hierzu den Auftragsschein „Analytik bei Fahreignungsdiagnostik“.
  • Die Proben müssen als forensische Proben gekennzeichnet werden. Hierzu sollte der Doppelkammerbeutel für forensische Proben verwendet werden.
  • Die durchführende Stelle muss bei Bedarf einen Abschlussbericht über den Abstinenzzeitraum erstellen.

Die Analytik beinhaltet ein umfangreiches Paket zum Teil kostenfreier Serviceleistungen. Unser zertifizierter Kurierdienst bietet eine flexible Probenabholung. Das erforderliche Entnahme- und Versandmaterial erhalten Sie bei unserem Partner der ISG Intermed Service GmbH& Co. KG unter Freecall: 0800 0850-113. Die Preise entnehmen Sie bitte unserem Anforderungsschein.

Fragen zum Abstinenzbeleg:

Wer darf ein Abstinenzprogramm verantwortlich durchführen?

Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/fev_2010/gesamt.pdf sieht in Anlage 4a die Eignung bei folgenden Personen als gegeben:

a. Fachärzte mit verkehrsmedizinischer Qualifikation, die nicht zugleich der den Betroffenen behandelnde Arzt sein dürfen,

b. Ärzte des Gesundheitsamtes oder andere Ärzte der öffentlichen Verwaltung,

c. Ärzte mit der Gebietsbezeichnung „Facharzt für Rechtsmedizin“,

d. Ärzte mit der Gebietsbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder der Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“,

e. Ärzte in einer Begutachtungsstelle für Fahreignung,

f. Ärzte/Toxikologen in einem für forensisch-toxikologische Zwecke akkreditierten Labor

Ferner können Ärzte Programme verantwortlich durchführen, wenn sie einschlägige Weiterbildung, ein regelmäßig überprüftes System zur Qualitätssicherung und entsprechende Fortbildungen bzgl. Probennahme und Drogenanalytik für forensische Zwecke darlegen können.

Die Durchführung des Programms kann nicht durch folgende Personen erfolgen:

  • persönlichen Rechtsvertreter
  • behandelnden Arzt (z. B. Hausarzt), eine (suchttherapeutische) Beratungsstelle, einen Therapeuten, einen Berater des Klienten oder vertraglich mit diesen verbundene Personen oder Stellen

Sollte eine Haarprobe genommen werden oder besser eine Urinkontrolle?

Bei der Entnahme einer Haarprobe kann eine Abstinenz von bis zu einem halben Jahr belegt werden. Dieses ist für viele Klienten attraktiv. Es sollte jedoch ein ausreichend großer Abstand zum Abstinenzbeginn eingehalten werden. Da sich nur ein Teil der Kopfhaare in einer Wachstumsphase befindet, kann vorangegangener Konsum ein positives Ergebnis verursachen. Auch Kontamination des Haars im sozialen Umfeld kann positive Ergebnisse verursachen.

Was tun bei zu niedrigem Kreatininwert?

Dies regeln die Beurteilungskriterien in Kapitel 8.1.5. Kriterium CTU 1:

„Bei einem Kreatininwert < 20 mg/dl kann einmalig im Verlauf eines Abstinenzkontrollprogramms eine erneute kurzfristige Einbestellung zu einem weiteren, unvorhersehbaren Termin erfolgen. Sind wiederholt Urinproben mit erniedrigtem Kreatininwert nachvollziehbar durch ärztlich bestätigte physiologische bzw. medizinische Ursachen (Kachexie, asthenischer Körperbau, Nierenfunktionsstörungen, Muskelerkrankungen etc.) bedingt, kann das Kontrollprogramm in der Regel trotzdem durchgeführt werden.“

Wann steht der analytische Befund zur Verfügung?

Bei Urinproben erfolgt die Befundung derzeit nach ca. 1 – 2 Wochen. Bei Haarproben dauert es ca. 3 – 4 Wochen bis zur Befunderstellung.

Befundauskunft und Beratung unter: 04152 803-460

Fordern Sie folgende Unterlagen und Entnahmematerialien bei uns an:

  • Auftragsschein Analytik bei Fahreignungsdiagnostik (Best. Nr.:111734)
  • Merkblatt für Patienten (Best. Nr.:110906)
  • Doppelkammerbeutel für forensische Proben (Best. Nr.:108459)
  • Urinbecher mit Temperaturstreifen (Best. Nr.:107865)
  • Barcode zur Probenidentifikation (Best. Nr.:114100)
  • Haarentnahmeset (Best. Nr.:114238)

Literaturhinweis: [1] Hrsg.: DGVP, DGVM: Urteilsbildung in der Fahreignungsbegutachtung – 3. Auflage Beurteilungskriterien. Kirschbaumverlag (Bonn); 2013

Ihre Ansprechpartner innerhalb des LADR Laborbverbunds treffen Sie hier:

Dr. med. Dietmar Löbel Tel. 07221 2117-0 LADR Baden-Baden
Dr. med. Thomas Wannack Tel. 030 301187-80 LADR Berlin
Dr. med. Thomas Voitz Tel. 0531 31076-100 LADR Branunschweig
Dr. med. Ruth Hiller Tel. 0421 4307-230 LADR Bremen
Dr. med. Peter Wrigge Tel. 04331 70820-20 LADR Büdelsdorf
Dr. rer. hum. biol. Lars Wilhelm Tel. 04152 803-138 LADR Geesthacht
Dr. rer. nat. Svantje Hebenbrock Tel. 04152 803-158 LADR Geesthacht
Dr. med. Ilona Dörges Tel. 04152 803-192 LADR Geesthacht
Dipl. Biol. Stefan Jenckel Tel. 04152 803-358 LADR Geesthacht
Dipl.-Ing. Oliver Lehmitz Tel. 04152 803-198 LADR Geesthacht
Wolfrum Ziegler Tel. 0511 90136-0 LADR Hannover
Dr. med. Erich Schott Tel. 0491 45459-0 LADR Leer
Dr. med. Kurt-Herbert Jung Tel. 03391 3501-250 LADR Neuruppin
Dr. med. Wigbert Schulze Tel. 04522 504-0 LADR Plön
Dr. rer. nat. Andreas Schütz Tel. 02361 3000-231 LADR Recklinghausen
Dr. med. Andreas Herzog Tel. 05923 9887-100 LADR Schüttorf

Per E-Mail erreichen Sie uns unter MPU

Hinweis

Abstinenznachweis im Rahmen der MPU: Ab 01.05.2014 neue Qualitätsanforderungen bei der Probenahme
Mehr unter Medizinisches Leistungsspektrum/Akuelles